Skip to main content

Ratgeber über Gartenarbeit und Gartengestaltung

Richtig Rasen mähen: Die häufigsten Fehler und ein paar Tipps

Das richtige Rasen mähen will gelernt sein. Es klinkt zwar einfach und sieht auch nicht schwierig aus, dennoch haben Sie ein paar Sachen zu beachten. Denn gerade bei den vermeintlich einfachsten Dingen kann man auch eine ganze Menge falsch machen. In diesem Beitrag klären wir darüber auf und zeigen Ihnen mögliche Fehler, die beim Mähen passieren können.

Die gängigsten Fehler beim Rasen mähen

Ein großer Fehler beim Rasen mähen ist der falsche Zeitpunkt. Wenn Sie erst im Mai oder Juni damit beginnen, Ihren Rasen zu mähen, dann ist er wahrscheinlich schon zu lang. Der ideale Zeitpunkt zum Rasen mähen liegt nämlich im April.

Ein weiter Fehler ist unregelmäßiges Rasen mähen. Wenn Sie zwischen den einzelnen Mäheinheiten zu viel Zeit verstreichen lassen, wird der Rasen nicht nur sehr lang, sondern es kann sich auch Unkraut deutlich stärker vermehren. Zudem regt Rasen mähen das Graswachstum an. Ist der Rasen doch einmal zu lang geworden, sollte er nicht zu stark gekürzt werden.

Weiter sollten Sie nicht den Fehler machen und den Rasen bei nasser Witterung schneiden. Nasser Rasen lässt sich nämlich nicht sauber kürzen und es entsteht ein unregelmäßiges Schnittbild. Es kommt weiter auch zu Verklumpungen, was dem Rasenmäher schadet und ihn stärker beansprucht und strapaziert. Ist der Boden nass, so versinken die Räder stärker und die Wurzeln können Schaden nehmen.

Doch auch der Rasenschnitt bei Hitze ist nicht zu empfehlen. Hier kann es schnell passieren, dass die abgeschnittenen Halme verbrennen und die Grashalme absterben.

Um ein gleichmäßiges Schnittbild zu erzeugen, müssen Sie zudem einen Rasenmäher mit scharfen Messern und einer hohen Drehzahl verwenden. Stumpfe Messer erkennen Sie vor allem an ausgefransten Schnittflächen.

Schon während des Mähens sollten Sie das Schnittgut auffangen. Optimal ist hier ein Auffangbehälter, der sich am Rasenmäher selbst befindet. Bleibt das Schnittgut auf dem Rasen liegen, können sich Pilzsporen und Krankheitserreger bilden und vermehren.

Aber auch ein zu früher Schnitt nach dem Winter ist nicht gut für den Rasen.

Wenn Sie Ihren Rasen mähen, sollten Sie mit Ihren Füßen nur auf bereits gemähtem Grund laufen. Andererseits würden die Halme platt gedrückt werden, was den Schnitt erschwert und das Schnittbild zerstört.

Beim Rasen mähen sollten Sie auch darauf achten, dass Sie die Ruhezeiten einhalten. So könnten Sie ein Problem mit Ihrer Nachbarschaft bekommen, wenn Sie zu Zeiten mähen, während das nicht gestattet ist. Im Normalfall erhalten Sie die einzuhaltenden Ruhezeiten bei Ihrer Wohnsitzgemeinde bzw. Stadtverwaltung.

Vorsicht ist zudem bei Rasenkanten geboten. Hier empfiehlt es sich, im Nachgang eine Rasenkantenschere zu verwenden. Mit dem Mäher könnten Sie sonst ins Beet geraten und Teile der Rasenkanten abtrennen.

Typen von Rasenmähern

Darüber hinaus ist es auch wichtig, das richtige Modell als Rasenmäher zu verwenden. Rasenmäher verfügen über unterschiedliche Schneidwerke, die auch für verschiedene Rasentypen geeignet sind:

  • Der Sichelmäher beispielsweise ist für Gebrauchs- und Spielrasen geeignet und kann Halme in einer Länge von bis zu 15 cm kappen.
  • Den Spindelmäher verwenden Sie am besten für Gebrauchs- und Zierrasen mit bis zu 10 cm hohen Halmen.
  • Balkenmäher sind für Wiesen ab 20 cm Halmlänge gedacht und ein
  • Mulchmäher kürzt Gebrauchs- und Spielrasen bis zu 10 cm.
  • Den Teller- oder Kreiselmäher verwenden Sie für Wiesen und Rasenflächen ab einer Höhe von 15 cm.

Langen Rasen richtig mähen

Es kann passieren, dass der Rasen aufgrund längerer Pausen zwischen dem Mähen sehr lang geworden ist. Ist dies der Fall, müssen Sie ein paar Dinge beachten:

Je nach Länge können Sie noch einen Rasenmäher benutzen. Hier sollten Sie jedoch wenn möglich die Höhe verstellen und die höchste Einstellung wählen. Gleichzeitig sollten Sie die Power erhöhen und die maximale Einstellung wählen, um den langen Rasen richtig mähen zu können.

Langen Rasen richtig mähen

Auch, wenn Sie einen zu langen Rasen mähen möchten, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

Beim Mähen sollten Sie überprüfen, ob der Rasenmäher die Herausforderung schafft oder ob er zu heiß läuft. Ist der Rasen sehr hoch, so erhöht sich logischerweise auch die Schnittmenge. Aus diesem Grund müssen Sie den Auffangbehälter gegebenenfalls häufiger entleeren.

Es kann aber auch sein, dass das Gras schon zu hoch gewachsen ist um es mit einem Rasenmäher zu kürzen. Dann müssen Sie zu einem anderen Gerät, wie einer Motorsense oder ähnlichem greifen.

Die meiste Kraft hat allerdings der Freischneider. Dieser kann darüber hinaus sogar Äste und Sträucher trimmen. Der Freischneider ist allerdings schon ein sehr professionelles Gerät.

GARTELTIPP: Für den Heimgebrauch ist die Motorsense zu empfehlen: Es gibt sie als Elektro- oder Benzinvariante. Auch mit diesem Gerät lassen sich kleine Äste zurückschneiden. Da die Schneidblätter bei dem Gerät recht offen liegen, sollten Sie eine Schutzbekleidung tragen. Am besten lässt sie sich mit einem stabilen Tragegurt befestigen und handhaben. Das Schneiden selbst führen Sie am besten in pendelnden Bewegungen aus.

Neuen Rasen richtig mähen

Der optimale Termin um neuen Rasen richtig mähen zu können ergibt sich anhand der Rasenart.

Die Wuchshöhe sollte bei einem …

  • … Sport- und Spielrasen bei 70-75 mm liegen.
  • … Zierrasen zwischen 80 und 85 mm liegen.
  • … Schattenrasen bei etwa 10 mm liegen.

Darunter sollten Sie den Rasen nicht mähen, da die Wurzeln noch nicht tief genug verankert sind und Sie die Keimlinge komplett rausreißen könnten.

Auch zu lange sollten Sie mit dem Schnitt nicht waren, da es dann zu einer Verlagerung des Vegetationspunktes kommt.

Gleichzeitig muss auch die Witterung stimmen. Es sollte kühl und bedeckt sein ohne direkte Sonneneinstrahlung.

GARTELTIPP: Nachts sollten die Temperaturen nicht unter 5 Grad fallen und der Rasen sollte trocken, aber nicht vertrocknet sein.

Um ein ebenes Schnittbild zu erreichen, müssen die Messer scharf sein. Ausgefranste Halme sehen nicht nur unschön aus, sie bieten auch eine Angriffsfläche für Schädlinge und Krankheitserreger.

Die Motordrehzahl sollten Sie ebenfalls hoch einstellen um einen glatten Schnitt zu sichern.

Gekürzt werden sollten die Gräser nun nach der 1/3-Regel. Dies bedeutet, dass Sie maximal 1/3 der Wuchshöhe kappen sollten.

Den Rasen sollten Sie vor dem Mähen nicht betreten. Um auch die Schnittbreite optimal einzuhalten, sollten Sie beim Mähen immer ein Rad breit über den geschnittenen Rasen fahren.

Richtig Rasen mähen: Eine kurze Anleitung

Ab dem Frühjahr sollten Sie beginnen, regelmäßig Ihren Rasen zu mähen. Die Grashöhe sollte hier bei ca. 8 cm liegen. Davon sollten Sie nun rund 1/3 kappen (also 2 bis 3 cm). Achten Sie darauf, dass es draußen trocken ist und nicht zu sonnig. Richtig den Rasen zu mähen bedeutet auch, ihn über den Sommer etwa einmal die Woche zu kürzen:

  • 1. Schritt: Beginnen Sie an einer Ecke des Rasens und mähen Sie in einer langen, geraden Bahn.
  • 2. Schritt: Setzen Sie dann den Rasenmäher etwa ein Rad breit auf die gemähte Fläche und mähen Sie die anschließende Rasenfläche.
  • 3. Schritt: Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis der komplette Rasen gemäht ist. Um die Grasnarbe nicht zu verletzen, sollten Sie besonders an Böschungen darauf achten, quer zum Hang zu mähen und nicht von oben nach unten oder umgekehrt.
  • 4. Schritt: Leeren Sie während des Mähens regelmäßig den Auffangbehälter.
  • 5. Schritt: Zum Schneiden der Rasenkante empfiehlt es sich, einen speziellen Rasentrimmer oder eine Gartenschere zu verwenden. Diesen Schritt führen Sie am besten im Anschluss an das Mähen durch, um dem Rasen den letzten Schliff zu geben.

Ähnliche Beiträge