Skip to main content

Ratgeber über Gartenarbeit und Gartengestaltung

Unterschied zwischen Tiefwurzler und Flachwurzler

Tiefwurzler und Flachwurzler sind zwei Arten von Pflanzen, die sich in der Art und Weise unterscheiden, wie sie Wurzeln bilden. Tiefwurzler haben Wurzeln, die tiefer in den Boden reichen, während Flachwurzler solche haben, die sich in der Nähe der Oberfläche des Bodens befinden. Hier erfahren Sie alles über die Unterschiede der beiden Wurzelarten.

Das ist der Flachwurzler

Ein Flachwurzler ist eine Pflanze, die eine flache Wurzelstruktur hat. Die Wurzeln dieser Pflanzen reichen nicht tief in den Boden hinein und sind daher näher an der Oberfläche. Sie sind weniger tiefgründig als Tiefwurzler, die eine längere und kräftigere Wurzelstruktur haben.

Flachwurzler sind besser geeignet für feuchtere Böden, da sie nicht so tief im Boden wurzeln und somit nicht so viel Wasser aufnehmen. Sie sind auch besser in der Lage, Nährstoffe aus oberflächlichen Bodenschichten aufzunehmen.

Daher sind Flachwurzler Pflanzen, die weniger anspruchsvoll in Bezug auf Bodenfeuchtigkeit und Nährstoffgehalt sind und können sich an unterschiedliche Bodenbedingungen anpassen.

Auf das sollten Sie beim Flachwurzler achten

  • Wasserbedarf: Flachwurzler haben einen geringeren Zugang zu tiefliegendem Wasser und können daher schneller austrocknen. Es ist wichtig, sie regelmäßig zu gießen, besonders während der heißen und trockenen Monate.
  • Nährstoffbedarf: Flachwurzler haben auch einen geringeren Zugang zu Nährstoffen im Boden und können daher gelegentlich düngen benötigen. Es ist empfehlenswert, sie mit einem allgemeinen Pflanzendünger* zu versorgen.
  • Bodenbedingungen: Flachwurzler bevorzugen normalerweise lockere und gut entwässernde Böden, um ihre Wurzeln atmen zu können. Es ist wichtig, dass der Boden nicht zu feucht oder zu verdichtet ist.
  • Standort: Flachwurzler bevorzugen normalerweise einen sonnigen Standort, um genügend Licht und Wärme zu erhalten. Es ist jedoch wichtig, dass sie vor starker Mittagssonne geschützt werden.
  • Wachstumsform: Flachwurzler haben oft eine flache Wurzelstruktur, was es ihnen erschwert, in tiefen oder engen Pflanzgefäßen oder Beeten zu wachsen. Es ist empfehlenswert, sie in breiteren und flacheren Gefäßen oder Beeten zu pflanzen.
Aprikosenbaum

Ein Beispiel für einen klassischen Flachwurzler: Der Aprikosen- bzw. Marillenbaum

Das ist der Tiefwurzler

Ein Tiefwurzler ist eine Pflanze, die eine tiefe Wurzelstruktur hat. Die Wurzeln dieser Pflanzen reichen tief in den Boden hinein und können so tiefer liegende Wasser- und Nährstoffreserven erreichen. Sie sind tiefgründiger als Flachwurzler, die eine flache Wurzelstruktur haben.

Tiefwurzler sind besser geeignet für trockenere und nährstoffarme Böden, da sie in der Lage sind, tiefer im Boden nach Wasser und Nährstoffen zu suchen. Sie sind auch in der Lage, Wasserreserven aufzunehmen, die tiefer im Boden liegen und sind daher weniger anfällig für Trockenperioden.

Daher sind Tiefwurzler Pflanzen, die anspruchsvoller in Bezug auf Bodenfeuchtigkeit und Nährstoffgehalt sind und eher an bestimmte Bodenbedingungen angepasst sind.

Auf das sollten Sie beim Tiefwurzler achten

  • Wasserbedarf: Tiefwurzler haben einen tieferen Zugang zu Wasser im Boden und sind daher normalerweise widerstandsfähiger gegen Trockenheit. Es ist jedoch wichtig, sie nicht zu überwässern, da dies zu Wurzelfäule führen kann.
  • Nährstoffbedarf: Tiefwurzler haben normalerweise einen besseren Zugang zu Nährstoffen im Boden und benötigen daher seltener Düngemittel. Wenn sie dennoch gedüngt werden, sollten sie mit einem allgemeinen Pflanzendünger* versorgt werden.
  • Bodenbedingungen: Tiefwurzler bevorzugen normalerweise gut durchlässige Böden, die nicht zu feucht oder zu trocken sind. Es ist wichtig, dass der Boden tief genug ist, um die Wurzeln aufnehmen zu können.
  • Standort: Tiefwurzler sind in der Regel anspruchsloser in Bezug auf den Standort und können sowohl in sonnigen als auch im Halbschatten wachsen.
  • Pflanztiefe: Tiefwurzler benötigen genug Tiefe im Boden, um ihre Wurzeln ausdehnen zu können. Daher ist es wichtig, sie tief genug in den Boden einzupflanzen, um sicherzustellen, dass ihre Wurzeln ausreichend Platz haben.

Einen interessanten Beitrag über eine bestimmte Wurzel habe ich auch hier veröffentlicht: Zugwurzel.

Eichenbaum

Die Eiche ist ein Tiefwurzler.

Beispiele für Tiefwurzler und Flachwurzler

Es ist wichtig zu beachten, dass einige Bäume sowohl Tiefwurzler als auch Flachwurzler sein können, je nach Bodenbedingungen und Klima. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass diese Liste nicht vollständig ist, es gibt noch viele andere Flach- bzw. Tiefwurzler:

FlachwurzlerTiefwurzler
ApfelbaumEiche
BirnebaumBuche
KirschbaumKiefer
PflaumenbaumFichte
PfirsichbaumTanne
AprikosenbaumAhorn
QuittenbaumPappel
PflaumenbaumBirke
ZitrusbaumErle
OlivenbaumEsche

Unterschied zwischen Tiefwurzler und Flachwurzler

Ein Flachwurzler ist eine Pflanze, die eine flache Wurzelstruktur hat. Die Wurzeln dieser Pflanzen reichen nicht tief in den Boden hinein und sind daher näher an der Oberfläche. Sie sind weniger tiefgründig als Tiefwurzler, die eine längere und kräftigere Wurzelstruktur haben.

Flachwurzler sind besser geeignet für feuchtere Böden, da sie nicht so tief im Boden wurzeln und somit nicht so viel Wasser aufnehmen. Sie sind auch besser in der Lage, Nährstoffe aus oberflächlichen Bodenschichten aufzunehmen.

Daher sind Flachwurzler Pflanzen, die weniger anspruchsvoll in Bezug auf Bodenfeuchtigkeit und Nährstoffgehalt sind und können sich an unterschiedliche Bodenbedingungen anpassen.

Sind Sie noch auf der Suche nach geeigneter Gartenerde? Dann sehen Sie sich diese hier im Detail etwas näher an:

Plantura Bio-Universalerde, torffrei & klimafreundlich,...*
  • Torffreie Bio-Erde, zugelassen für den biologischen Landbau mit einem pH-Wert von 6,1 bis 6,9

Letzte Aktualisierung: 5.02.2023, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge