Skip to main content

Ratgeber über Gartenarbeit und Gartengestaltung

Was hilft gegen Nacktschnecken?

Nacktschnecken sind groß, nackt und schleimig. Sie besitzen kein Gehäuse oder es ist in den Weichkörper hinein verlegt. Bei Gefahr können sie sich nicht in ihr Gehäuse zurückziehen, sondern schützen sich durch einen ungenießbaren Schleim. Kaum ist es Frühling und die ersten frischen Pflänzchen sprießen aus der Erde, kommen die gefräßigen Plagegeister und machen sich über sie her. Hier erfahren Sie, was gegen Nacktschnecken hilft und wie Sie diese bekämpfen können.

Wann handelt es sich um einen Befall der Nacktschnecken?

Erkennen Sie die Schleimspuren im Garten, sind Schnecken am Werk. Handelt es sich um die hungrigen Nacktschnecken, hinterlassen diese an den Blättern unregelmäßige Fraßspuren oder sie nagen die Pflanzen bis zur Erde radikal ab.

Besonders wohl und sicher fühlen sie sich, wenn es warm, feucht und dunkel ist. Deswegen kriechen sie bevorzugt bei Dunkelheit und nach dem Gießen aus den Verstecken und machen sich über Ihre Gewächse im Garten her.

Die bevorzugten Leckerbissen der Nacktschnecken

Schnecken sind wahre Feinschmecker und ihr Speiseplan ist weit gefächert. Bestimmte Pflanzen ziehen sie besonders magisch an:

Gemüse

  • Kopfsalat
  • Pflücksalat
  • Eisbergsalat
  • Fast alle Kohlsorten
  • Zucchini
  • Paprikapflanzen
  • Junge Kürbisse
  • Junge Gurken
  • Kohlrabi
  • Bohnen
  • Chinakohl
  • Junger Sellerie
  • Möhren
  • Radieschen
  • Buchweizen
  • Erdbeeren

Blumen

  • Dahlien
  • Zinnien
  • Lupinen
  • Sonnenblumen
  • Rittersporn
  • Tagetes
  • Funkien
  • Petunien
  • Glockenblumen
  • Astern
  • Löwenzahn

Kräuter

  • Basilikum
  • Majoran
  • Junge Petersilie
  • Dill

Was hilft gegen Nacktschnecken?

Es gibt mehr oder weniger effektive Methoden, um Nacktschnecken bekämpfen zu können.

Abhalten durch Sägemehl oder Kalk

Streuen Sie rund um das Beet eine breite Schicht Sägemehl oder Kalk. Die Schnecken können nur schwer über die trocknen Oberflächen rutschen, wobei der Kalk ihre Schleimhaut zusätzlich angreift. Der Kalkstreifen sollte mindestens 30 Zentimeter und das Sägemehl mindestens einem halben bis einem Meter breit ausgestreut werden.

Allerdings ist die entfeuchtende Wirkung dieser Hausmittel gegen Nacktschnecken nur bedingt wirksam. Bei Regen müssen sie wiederholt werden.

Eine Bierfalle aufstellen

Bei dem schon alten Hausmittel gegen Nacktschnecken wird ein flaches Gefäß mit Bier darin in den Garten gestellt. Die Schnecken riechen das Bier, werden angelockt, trinken davon, fallen in das Bier und kommen darin um.

Bierfallen sind zum Nacktschnecken Bekämpfen problematisch. Der Biergeruch kann auch Schnecken Tiere außerhalb Ihres Gartens anlocken. Damit keine anderen, kleinen Gartenbewohner im Bier umkommen, dürfen Sie die Fallen nicht eben zum Boden eingegraben.

Einen Schneckenzaun aufstellen

Der Zaun wird um das Beet gebaut. Die Tiere können den Zaun nicht überwinden, da der Rand abgewinkelt ist.

Nacktschnecken bekämpfen

Schützen Sie Ihr Beet mit einem Schneckenzaun!

Bringen Sie den Zaun etwas entfernt von den Pflanzen an. Achten Sie darauf, dass er ungefähr zehn Zentimeter tief im Boden und zehn Zentimeter hoch über den Boden steht. Die Schnecken, welche sich am Zaun befinden, müssen Sie regelmäßig absammeln.

Schneckenzäune sind in der Anschaffung nicht ganz preiswert, bei der Fragen was gegen Nacktschnecken hilft, stehen sie meiner Ansicht nach aber sehr weit oben. Sie erhalten sie im Garten- Fachhandel.

Ebenso sollen Umzäunungen aus Kupfer die Schnecken zurückdrängen. Die Tiere reagieren empfindlich gegen das gelöstes Kupfer, da es giftig ist.

Das Schneckengelege vernichten

Ein Gelege enthält mehrere hundert Eier und können sogar harte Winter überstehen. Arbeiten Sie die Beete im Spätherbst oder im zeitigen Frühjahr mit der Harke durch und graben Sie dabei tief. Auf diese Weise können Sie im Beet abgelegte Eier aufspüren und vernichten.

Allerdings besteht die Gefahr, dass Sie nützliche Bodenlebewesen zerstören.

Laufenten und Hühner auf die Jagd schicken

Die Vögel sind ausgezeichnete Schneckenfresser. Die Indische Laufenten und Khaki- Campell- Enten sowie Hühner laufen im Garten umher und befreien diesen von Schnecken und Gelegen. Artgerecht gehalten eignen sich die Tiere ausschließlich für große Flächen.

Beete richtig gießen

Wässern Sie gefährdete Beete nicht am Abend, sondern am frühen Morgen. Sie dämmen die Invasion der Nacktschnecken ein.

Boden nicht zu Feucht halten

Da Schnecken zur Fortbewegung viel Feuchtigkeit brauchen, sollten Sie den Boden um die erwünschten Pflanzen herum offen und durchlässig halten werden. Ebenso schafft eine eher dünne Mulchschicht eine trockenere Erde.

Bieten Sie den Tieren weniger feuchte Flächen zum Fortbewegen, indem Sie nicht flächendeckend, sondern eher gezielt gießen. Sie sollten jede Pflanze im Abstand von zwei bis drei Tage kräftig bewässern

Nacktschnecken einsammeln

Sammeln Sie die Schnecken ein. Damit Sie die Tiere nicht im Garten suchen müssen, locken Sie diese an einen bestimmten Platz. Dazu verteilen Sie beispielsweise hohl aufliegende Bretter, flache Steine, umgedrehte Tontöpfe, große Blätter von Rhabarber oder Orangenschalen. Angelockt von dem Duft der Leckereien, sammeln sich die Schnecken dort und Sie brauchen sie nur noch aufzunehmen.

Anschließend setzen Sie die Tiere an einen entfernten Ort ( Wiese, Park, Wald) sicher aus.

Pflanzen zur Abschreckung verwenden

Die Natur bringt verschiedene Gewächse hervor, deren ätherische Öle enthalten die Nacktschnecken abschrecken. Pflanzen Sie eine Auswahl um die begehrten Beete herum oder legen Sie eine Mischkultur an. Zu den Schneckenvertreibern gehören unter anderem:

  • Bohnenkraut
  • Kamille
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Zierlauch
  • Lavendel
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Basilikum
  • Kapuzinerkresse

Wissenswert: Die natürlichen Feinde der Schnecken

Hierzulande gibt es vorrangig zwei gefräßige Arten von Nacktschnecken: Die einheimischen Rote Wegschnecke (Arion rufus) und die Spanische Wegschnecke (Arion vulgaris).

Letztere sieht zwar der ersten sehr ähnlich, aber hinterlässt deutlich größere Fraßschäden. Grund dafür ist die geringe Anzahl an natürlichen Feinden, welche den Schleim nicht vertragen. Die natürlichen Feinde der Schnecke sind unter anderem:

  • Igel
  • Blindschleichen
  • Spitzmäuse
  • Vögel wie Amsel, Star, Elster, Singdrossel
  • Kröten
  • Maulwürfe
  • Hundert- und Tausendfüßler
  • Laufkäfer
  • Indische Laufente

Eine Besonderheit stellen Tigerschnecke (getigerte Schnegel) und Weinbergschnecke dar. Sie fressen das Gelege der Nacktschnecken (besonders das der spanischen Art) und sollten daher im Garten nicht fehlen, wenn Sie ein Nacktschneckenplage quält.

Was hilft gegen Nacktschnecken – Fazit & Zusammenfassung

Die Liste der Mittel gegen Nacktschnecken ist lang, aber einen absolut sichere Methode gibt es nicht. Treten zu viele Tiere einer Art in Ihrem Garten auf, ist das ein Zeichen für ein gestörtes ökologisches Gleichgewicht. Es fehlen die natürlichen Feinde.

Grundsätzlich fühlen sich alle Tiere, Schädlinge sowie Nützlinge in einem naturnah gestalteten Garten wohl. Dieser bietet Nützlingen einen sicheren Unterschlupf, die sich von den Schnecken ernähren und deren massenhafte Ausbreitung verhindern.


Ähnliche Beiträge