Skip to main content

Ratgeber über Gartenarbeit und Gartengestaltung

Orchideen düngen: Darum ist es wichtig

Orchideen sind wunderschöne und exotische Pflanzen, die in vielen Haushalten und Gärten zu finden sind. Um ihre Schönheit und Gesundheit zu erhalten, ist es wichtig, sie richtig zu düngen. Der richtige Dünger und die richtige Düngerrate können dazu beitragen, dass die Orchidee wächst und blüht und vor Krankheiten und Schädlingen geschützt ist. Dieser Artikel dreht sich daher um das Düngen von Orchideen, welche Arten von Düngern am besten geeignet sind, wann und wie oft Orchideen gedüngt werden und welche Fehler Sie dabei vermeiden sollten.

Was kann passieren, wenn Sie Orchideen nicht düngen?

Wenn Orchideen nicht gedüngt werden, kann es zu einer Verringerung des Wachstums und der Blütenbildung kommen. Der Mangel an Nährstoffen kann weiters dazu führen, dass die Pflanze schwächer und anfälliger für Krankheiten und Schädlinge wird.

Es kann auch passieren, dass die Orchidee ihre Blätter und Knospen verliert, was unansehnlich ist. Auch die Wurzeln können geschwächt werden und die Pflanze wird weniger gut in der Lage sein, ausreichend Wasser und Nährstoffe aufzunehmen.

Ohne ausreichende Nährstoffe kann die Orchidee ihre Gesundheit und Vitalität verlieren. Es ist daher meiner Meinung nach wichtig, regelmäßig und angemessen zu düngen, um die Orchidee in einem gesunden Zustand zu halten und ihre Schönheit zu erhalten.

Lila Orchidee

Ohne Dünger kann es Ihnen passieren, dass Orchideen – anders als in diesem Bild – welke Blätter haben und keine schönen Blüten ausbilden.

Welche Düngemittel sind für Orchideen zu empfehlen?

Für Orchideen sind spezielle Orchideendünger* am besten geeignet, da sie alle notwendigen Nährstoffe enthalten, die die Pflanze benötigt. Es ist empfehlenswert, einen Dünger zu verwenden, der hohe Konzentrationen von Phosphor und Kalium enthält, die für eine gute Blütenbildung notwendig sind.

Ein guter Orchideen-Dünger sollte auch Spurenelemente wie Magnesium, Eisen und Zink enthalten. Einige Orchideen-Dünger sind flüssig und einfach in Wasser aufzulösen, andere sind in Form von Tabletten oder Pulver erhältlich.

Befolgen Sie auch immer die Anweisungen des Düngemittelherstellers sorgfältig, um sicherzustellen, dass die Orchidee die richtige Menge an Nährstoffen erhält und keine Überdüngung entsteht.

Kann man Orchideendünger selber machen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Orchideendünger* herzustellen. Eine davon ist folgende:

  • Alten Kaffeesatz in einem Behälter aufbewahren.
  • Eine kleine Menge Wasser hinzufügen und gut umrühren, bis eine dicke Paste entsteht.
  • Die Paste in die Erde der Orchideen einbringen oder auf die Wurzeln geben.

Achten Sie dabei darauf, dass der Kaffee nicht zu stark ist und die Pflanze nicht überdüngt wird. Etwa einmal pro Monat ist meiner Ansicht nach dahingehend ausreichend.

Kaffeesatz Dünger

Werfen Sie alten Kaffeesatz nicht weg – er eignet sich mitunter hervorragend als Dünger für Orchideen.

Tipps zum Düngen von Orchideen

Hier eine kurze Anleitung bzw. Tipps zum Düngen von Orchideen in ihrer aktiven Wachstumsphase:

  • Verwenden Sie einen speziellen Orchideen-Dünger, der alle notwendigen Nährstoffe enthält, die die Pflanze benötigt.
  • Düngen Sie die Orchidee alle 2- bis 4 Wochen, je nachdem, welche Düngeranforderungen die Pflanze hat. Verwenden Sie dabei die empfohlene Menge an Dünger, die auf der Verpackung angegeben ist.
  • Geben Sie den Dünger in den Topf und nicht direkt auf die Wurzeln, damit die Pflanze nicht beschädigt wird.
  • Stellen Sie sicher, dass die Orchidee ausreichend Wasser erhält, um den Orchideendünger* gut aufzunehmen.
  • Beobachten Sie die Orchidee sorgfältig und passen Sie die Düngerrate an, falls erforderlich.
  • Vermeiden Sie es, die Orchidee zu überdüngen, da dies zu Schäden an der Pflanze führen kann.

Beachten Sie, dass jede Orchideenart unterschiedliche Düngerbedürfnisse hat, daher sollten Sie sich immer über die spezifischen Anforderungen der Art informieren, die Sie besitzen. Hier erfahren Sie übrigens, wie Sie Orchideen nach der Blüte schneiden.

Warum Sie Orchideen im Winter eher nicht düngen sollten

Im Winter sind Orchideen in einen Ruhezustand eingetreten und ihr Wachstum ist reduziert. In dieser Zeit benötigen sie weniger Nährstoffe als in der aktiven Wachstumsphase. Daher sollte man Orchideen im Winter nicht düngen, um eine Überdüngung zu vermeiden, die die Pflanze beschädigen kann.

Eine Überdüngung kann zu Wurzelschäden, Blattverfärbungen und sogar zum Absterben der Pflanze führen. Deswegen ist es empfehlenswert, Orchideen im Winter nicht zu düngen oder die Düngerrate zu reduzieren, um die Pflanze nicht zu überfordern und ihren natürlichen Ruhezustand zu unterstützen.

Wie oft sollten Orchideen gedüngt werden?

Die Häufigkeit des Düngens von Orchideen variiert je nach Art und Wachstumsphase. Im Allgemeinen sollten Orchideen während ihrer aktiven Wachstumsphase meiner Erfahrung nach alle 2- bis 4 Wochen gedüngt werden. In dieser Zeit benötigen sie regelmäßig Nährstoffe, um zu wachsen und zu blühen.

Orchideendünger

In der Regel sollten Sie Orchideen etwa alle 2- bis 4 Wochen düngen. Im Winter allerdings eher nicht.

Wie erkennt man Düngefehler bei Orchideen?

Es gibt einige Anzeichen, die auf Düngefehler bei Orchideen hinweisen können. Hier sind einige der häufigsten Anzeichen:

  • Gelbe Blätter: Ein Mangel an Nährstoffen kann dazu führen, dass die Blätter gelb werden und abfallen.
  • Wurzelschäden: Eine Überdüngung oder unzureichende Drainage können bewirken, dass die Wurzeln geschädigt werden und die Pflanze nicht in der Lage ist, ausreichend Wasser und Nährstoffe aufzunehmen.
  • Blattflecken: Eine Überdüngung kann dazu führen, dass Blattflecken auftreten.
  • keine Blüten: Ein Mangel an Nährstoffen ist auch ein guter Nährboden dafür, dass die Orchidee nicht blüht oder nur wenige Blüten hat.
  • Ungewöhnliches Aussehen: Eine Pflanze, die ungewöhnlich aussieht, kann ein Anzeichen für Düngefehler sein, wie z.B. schlaffe Blätter, braune Spitzen, welke Blüten.

Es ist wichtig zu beachten, dass es andere Faktoren geben kann, die eine Orchidee beeinflussen können, wie z.B. Licht- und Feuchtigkeitsbedingungen, sowie Krankheiten oder Schädlinge. Daher sollten Sie immer die Gesamtgesundheit der Pflanze beobachten, um sicherzustellen, dass sie die richtige Pflege erhält.

Fazit und Zusammenfassung

Orchideen sind empfindliche Pflanzen, die spezielle Anforderungen an den Boden, die Luftfeuchtigkeit und die Düngung haben. Eine regelmäßige Düngung ist wichtig, um die Gesundheit und das Wachstum der Orchideen zu fördern und sicherzustellen, dass sie genügend Nährstoffe erhalten.

Ein Mangel an Dünger kann zu eingeschränktem Wachstum, gelben Blättern und sogar zum Absterben der Pflanze führen. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Orchideen mit speziellen Orchideendüngern* in der empfohlenen Dosierung und Häufigkeit gedüngt werden.

Schauen Sie sich hier einen meiner Ansicht nach geeigneten Orchideen-Dünger bei Amazon an:

Konfitee Orchideen Dünger Flora Boost 500ml I Für bis...*
  • EXTREM WIRKSAM - Der Orchideen Dünger verbessert die Wurzelbildung deines Baumes, dadurch wird die Nährstoffaufnahme verbessert und deine Orchideen wachsen & gedeihen!

Letzte Aktualisierung: 5.02.2023, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge