Skip to main content

Ratgeber über Gartenarbeit und Gartengestaltung

Hochbeet wieder auffüllen: Warum ist das oft erforderlich?

Wenn Sie bereits ein Hochbeet haben, wird Ihnen das schon aufgefallen sein oder – falls Sie noch keines haben – wird es Ihnen noch auffallen: Meist nach dem Winter liegt die Erde im Inneren des Beetes tiefer als noch im Herbst. Das hat einen einfachen Grund: Das Beet sinkt ab. Warum das so ist, wie Sie Ihr Hochbeet wieder auffüllen und welche Erde Sie dazu meiner Ansicht nach verwenden sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Warum sinkt die Erde in einem Hochbeet ab?

Die Tatsache, dass das Erdreich in einem Hochbeet absinkt hat im Wesentlichen drei Gründe:

  • Wenn der Schichtaufbau richtig gewählt wurde (hier dazu mehr Aufbau der einzelnen Schichten im Hochbeet), befindet sich im unteren Teil des Hochbeets eine relativ lose Schichte von Zweigen, Ästen, Laub und dergleichen. Diese beherbergt viele Zwischenräume, in die die oberen Schichten nach einiger Zeit hinabsinken.
  • Durch Schneefall wird die Erde (und alle darunterliegenden Schichten) noch stärker komprimiert, weil der Schnee ein gewisses Eigengewicht an den Tag legt.
  • Durch Verrottungsprozesse wird Material in Wärme umgewandelt. Auch dabei geht Material verloren.

Logischer Weise sinkt in der ersten Zeit nach der Neubefüllung das Hochbeet stärker ab, weil die Schichtung noch frisch ist. Im Laufer Jahre wird sich immer weniger absetzen. Nach etwa 5- bis 7 Jahren sollten Sie das Material ohnehin herausholen und eine neue Befüllung in Betracht ziehen.

Muss man ein Hochbeet nachfüllen?

An und für sich gibt es keine Regel, die besagt, dass ein Hochbeet nachgefüllt werden muss. Das Problem des Nicht-Nachfüllens liegt aber in zwei pragmatischen Gründen:

Sackt die Erde immer tiefer ab, werden Sie sich immer schwerer tun, das Hochbeet so zu beackern, dass Kreuzschmerzen oder Schulterschmerzen ausbleiben. Sie müssten gebückt arbeiten, was letztlich nie besonders vorteilhaft ist.

Die Pflanzen bekommen immer weniger Licht, weil die Wände des Hochbeets die Sonnenstrahlen zusehends abschirmen werden. Das ist für das Wachstum der meisten Pflanzen natürlich nicht optimal.

Prinzipiell ist von den Nährstoffen her üblicher Weise auch im abgesackten Hochbeet so viel vorhanden (vorausgesetzt der Schichtaufbau stimmt), dass aus diesem Grund heraus das Nachfüllen nicht unbedingt erforderlich wäre.

Mit welcher Erde das Hochbeet nachfüllen?

Die oberste Schichte – also die Erd- bzw. Pflanzschicht – sollte eine besonders hochwertige Erde besitzen. Dies ist die Ebene, in der die Pflanzen Ihre Wurzeln ausbreiten und aus derer Sie die wichtigen Nährstoffe beziehen.

Sie können als Erde fertige Komposterde für das Hochbeet* verwenden oder eine spezielle Gemüseerde. Natürlich besteht auch die Option, die Erde selbst herzustellen, beispielsweise mit Blumenerde als Basis. Bei dieser Gelegenheit verweise ich auf meinen Artikel zur Füllhöhe: Hochbeet bis zum Rand füllen.

Hochbeet befüllen

Das Wiederauffüllen des Hochbeets bringt Vorteile beim Arbeiten mit sich (richtige Haltung) und sorgt dafür, dass Pflanzen immer genug Licht bekommen.

Wie soll man ein Hochbeet nachfüllen?

Dem Grunde nach bestehen meiner Erfahrung nach zwei Möglichkeiten, wobei keine der beiden meiner Meinung nach wirklich besser oder schlechter wäre:

1. Möglichkeit: Im Frühjahr nachfüllen

Dabei warten Sie auf das Frühjahr, bevor Sie das Hochbeet neu auspflanzen und verteilen Hochbeeterde* als obere Schicht neu bis etwa 5 cm unter den Rand. Drücken Sie die Erde leicht zusammen und setzen Sie die neuen Pflanzen ein.

2. Möglichkeit: Im Herbst nachfüllen

Dabei schieben Sie bereits nach der Pflanzsaison die Erde im Hochbeet an den Rand und bringen Kompostier-Material ein (Pferdedung, Grasschnitt, umgedrehte Rasensoden, grober Kompost, etc.).

Danach verteilen Sie die beiseitegeschobene Erde wieder auf dem Beet und ergänzen diese gegebenenfalls mit neuer Hochbeeterde*. Etwas nachteilig ist hier vielleicht, dass sich bis zum Frühjahr wieder ein gewisser Absinkeffekt einstellen kann (und wird).

Hochbeet wieder auffüllen: Fazit und Zusammenfassung

Das Auffüllen des Hochbeets hat ergonomische und praktische Gründe. Pflanzen leiden damit nicht an Lichtverlust und Ihr Rücken nicht an Schmerzen. Grundsätzlich gibt es zwei Methoden – eine vor der Auspflanzung, eine danach.

Ich selbst gebe meinem Hochbeet erst im Frühjahr die fehlende Erde* bei und pflanze so rasch als möglich danach aus.

Wenn Sie noch auf der Suche nach Erde für das Nachfüllen Ihres Hochbeets sind, sehen Sie sich diese hier im Detail bei Amazon an:

Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde, torffrei &...*
  • Torffreie Bio-Erde, zugelassen für den biologischen Landbau mit einem pH-Wert von 6,1 bis 6,9

Letzte Aktualisierung: 4.12.2022, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge