Skip to main content

Ratgeber über Gartenarbeit und Gartengestaltung

Tonscherben im Blumentopf beilegen: Warum, wieso, weshalb?

Wenn Glas zu Bruch geht heißt es, Scherben bringen Glück. Hierbei handelt es sich aber nicht um Glasscherben, die demjenigen Glück bringen sollen, der sie verursacht hat, sondern es geht um Tonscherben im Blumentopf. Aber auch diese Scherben bringen Glück, zuallererst der Pflanze selbst und dann allen, die sich an glücklichen Blumen erfreuen. Für so manchen noch unerfahrenen Hobbygärtner mag das jetzt alles etwas verworren klingen. Was haben Tonscherben mit einer glücklichen Pflanze zu tun, wird sich der Leser fragen. Tonscherben im Blumentopf sind das Um und Auf für gut gedeihende Pflanzen, Blumen und Kräuter.

Gut gepolstert für zufriedene Pflanzen

Töpfe, Blumenkästen und Blumenampeln gibt es zuhauf im Handel. Die meisten sind am Boden mit Abzugslöchern versehen, die dafür sorgen, dass das überschüssige Gießwasser ablaufen kann. Auch unerfahrene Gärtner wissen, dass die meisten Pflanzen mit Staunässe nur schwer zurechtkommen. Leichte Trockenheit ist oft verträglicher als übertriebene Wasserzufuhr.

Staunässe entsteht aus vielerlei Gründen: Entweder meint es der Pflanzenliebhaber etwas zu gut mit seinem Liebling oder Regen überschüttet die Pflanze, wenn sie im Freien ungeschützt steht. Durch das viele Wasser wird aus der Erde Schlamm und dieser verstopft die Abzugslöcher.

Hier kommen die Tonscherben zum Einsatz. Über die Abzugslöcher gelegt, verhindern sie das Verschlammen und das Wasser kann ungehindert abfließen. Damit dieser Prozess reibungslos funktioniert, sollte über den Tonscherben ein Vlies positioniert werden. Dieses verhindert, dass die nasse Erde trotz der Tonscherben im Blumentopf das Abzugsloch verschließt. Über das Vlies kommt dann die Blumenerde.

Lieber mit Ton, als ohne

Die Vorteile dieser Drainage-Schicht liegen auf der Hand. Die Pflanze nimmt sich so viel Wasser, wie sie benötigt, und der Rest fließt durch das Vlies und die Tonscherben ab. Ohne diese Schichtung kann es passieren, dass die Wurzeln der Pflanze langsam verfaulen. Über kurz oder lang erscheint die Pflanze immer schlapper und der erste Gedanke wird sein, dass ihr Wasser fehlt. Wird die Pflanze dann gegossen, ist diese Entscheidung fatal und sie kann kaum mehr gerettet werden.

Wenn Sie nun darüber nachdenken, woher Sie auf die Schnelle ein paar Tonscherben für Ihren Blumentopf hernehmen sollen, keine Sorge, es gibt Alternativen. Nicht jeder hat alte Tontöpfe zu Hause, die er zerdeppern und als Drainage verwenden kann. Sie müssen auch nicht ins nächste Gartencenter fahren, um welche zu kaufen. Sollten Sie trotzdem ins Gartencenter wollen, um zum Beispiel noch ein paar Pflanzen zu besorgen, könnten Sie auch Blähton kaufen. Diese kleinen Kügelchen funktionieren genauso gut.

Wenn Sie aber gerade daheim beim Einpflanzen sind und weder Tonscherben noch Blähton zur Verfügung haben, gibt es andere Möglichkeiten:

GARTELTIPP: Sowohl Kieselsteine, als auch andere, flache Steine eignen sich sehr gut. Vielleicht haben Sie auch alte Porzellanteller, die Sie nicht mehr benötigen. Auch Porzellanscherben können anstelle der Tonscherben in den Blumentopf gelegt werden. Eventuell haben Sie ein paar flache Holzstücke zur Hand. Alles, was das Abzugsloch dauerhaft vor Verstopfung schützt, kann verwendet werden.

Tonscherben im Blumentopf unterbringen: Schritt für Schritt

Für alle Hobbygärtner und die, die es noch werden wollen, und für alle, die gerade etwas ratlos und unentschlossen vor einer Pflanze stehen, folgt eine gut nachvollziehbare Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  • 1. Schritt: Zunächst schauen Sie sich Ihre Pflanze gut an. Am besten pflanzen Sie sie in einen schönen, aber vor allem ausreichend großen Topf. Der neue Topf sollte ungefähr 2-3 cm größer sein, als der bisherige. Bei älteren Pflanzen, die nicht jedes Jahr umgetopft werden, 5-8 cm größer.
  • 2. Schritt: Sobald Sie den perfekten Topf gefunden haben, schichten Sie Tonscherben oder Ähnliches über das Abzugsloch.
  • 3. Schritt: Darauf geben Sie ein Vlies, um die Verschlammung des Abzugsloches zu verhindern.
  • 4. Schritt: Dann häufen Sie etwas Erde darauf und lösen Ihre Pflanze vorsichtig aus dem Pflanztopf.
  • 5. Schritt: Nachdem Sie die Pflanze eingesetzt haben, füllen Sie so viel Erde nach, wie Sie brauchen, um den Wurzelballen ordentlich zu bedecken. Als kleiner Tipp: Lassen Sie am Rand des Topfes etwas Platz zum Gießen.
  • 6. Schritt: Am Ende gießen Sie die Pflanze ordentlich an.
  • 7. Schritt: Als letzten Schritt suchen Sie den perfekten Standort für Ihre Pflanze und genießen deren Anblick!

Ähnliche Beiträge